Studie Print-Stellenmarkt 2018-11-19T12:17:34+00:00

Print lebt! Eine Analyse des Print-Stellenmarktes

Daten und Fakten zum Print-Stellenmarkt, mit denen Sie Ihr Angebot optimal ausrichten

„Print spielt heute im Stellenmarkt keine große Rolle mehr.“ Dieser Mythos hält sich hartnäckig und wird selten auf den Prüfstand gestellt. Wir wollen der Sache genauer auf den Grund gehen und haben den aktuellen Print-Stellenmarkt für Sie analysiert. Dabei stehen unter anderem diese Fragestellungen im Mittelpunkt:

  • Wie hat sich die Anzeigenschaltung in Zeitungen und Zeitschriften insgesamt entwickelt?
  • Für welche Berufsgruppen und Hierarchien wird Print vorrangig eingesetzt?
  • Welche Branchen suchen am intensivsten über Printmedien nach Mitarbeitern?

Insgesamt wurden rund 180 Printquellen im Zeitraum Januar 2017 bis Juni 2018 untersucht, um ein detailliertes Bild der aktuellen Entwicklung des Print-Stellenmarkts zu zeichnen.

Nutzen Sie die Ergebnisse, um Ihr Angebot optimal auf den Markt abzustimmen und so Ihr Anzeigengeschäft weiter zu optimieren.

DATENBASIS

ANALYSEKRITERIEN

  • Entwicklung des Print-Stellenmarktes
  • Entwicklung Anzahl der Print-Inserenten
  • Berufsgruppenverteilung
  • Verteilung nach Hierarchie
  • Branchenverteilung
  • Durchschnittliche Anzeigengröße pro Position
  • Stellenmarktentwicklung Imageanzeigen

KOSTEN

Vorteilspreis für Kunden von index Anzeigendaten

290einmalig, zzgl. MwSt.

Regulärer Studienpreis

590einmalig, zzgl. MwSt.

Bestellen Sie jetzt!

Bitte füllen Sie für die kostenpflichtige Bestellung einfach das Formular aus. Sollten Sie Fragen haben, können Sie sich gern im Vorab mit uns in Verbindung setzen.

*Pflichtfelder
Alle Preisangaben verstehen sich zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer.

index Analyse Print-Stellenmarkt 2018

„Print lebt“ – Analyse des Print-Stellenmarktes 2018

Sie haben Fragen?

Ich bin gerne für Sie da

Elke BorchardtElke Borchardt
Bereichsleitung Redline DACH / Prokuristin
030-390 88 406
e.borchardt@index.de

Fotos: Header – AdobeStock/Angelika Bentin, unten – Koroll